Neuigkeiten und Pläne

Aktuell

Nach erfolgreichen Serien in Köln und Düsseldorf jetzt auch in Hamburg: FUNNY MONEY von Ray Cooney an der Komödie Winterhuder Fährhaus. Die Welt über die Premiere am 5.7.: „Wann hat man zuletzt so viel gelacht in der Komödie Winterhuder Fährhaus? Mit der Komödie Funny Money des britischen Autors Ray Cooney nimmt Regisseur Folke Braband das Zwerchfell unter Dauerfeuer.“

Am 2.5. feierte Braband eine von Presse und Publikum gleichermaßen gefeierte österreichische Erstaufführung von Stefan Vögels DIE NIERE in den den Kammerspielen der Wiener Josefstadt. Die Presse urteilte: Stefan Vögel hat ein intelligentes und amüsantes „well made Play“ geschrieben. Unter der flotten Regie Folke Brabands tobte sich ein Quartett exzellenter Darsteller aus. Der Kurier schrieb: Das dürfte ein Renner werden.

Über die Uraufführung seiner Theaterfassung von MONSIEUR PIERRE GEHT ONLINE im Berliner Schillertheater am 17.3, schreibt die Berliner Morgenpost: Jochen Schropp und Walter Plathe erweisen sich als eine tolle Bühnen-Kombi. Die beiden ergänzen sich erstklassig und rasen in hohem Tempo durch diese vergnügliche Generationenkomödie. (…) Regisseur Braband und seinem bestens aufgelegten Ensemble gelingt hier ein charmant verspielter, sehr vergnüglicher und ebenso opa- wie enkeltauglicher Abend.

Die Eßlinger Zeitung zeigte sich bei DER GOTT DES GEMETZELS (25.1. Altes Schauspielhaus Stuttgart) vom „messerscharfen Dialogwitz und großartigen Schauspielern bestens amüsiert“.

Das Hamburger Abendblatt über Brabands Komödie HERBSTGOLD „Viel Applaus für die Inszenierung des Kleinen Hoftheaters im Rahmen der Privattheatertage. Die vier Schauspieler präsentierten ihre Arbeit unter der Regie von Stefan Leonard jetzt im fünfmal so großen Altonaer Theater – mit einer starken schauspielerischen Leistung und unter lang anhaltendem Beifall des Publikums.

Die Saison 19/20 startet für Braband am 19.8. mit den Proben zu DER VORNAME von Delaporte/de La Patellière für die Kammerspiele am Theater in der Josefstadt. Premiere 3.10.